ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com
vetschau/Spreewald

Geförderte Maßnahmen in der Stadt Vetschau/Spreewald

[28.04.22]

Digitale Displays und Stelen zur touristischen Information im Landkreis Oberspreewald-Lausitz

Der Tourismus hat sich in den letzten Jahren im Landkreis Oberspreewald (auch unter den Bedingungen der Corona-Kriese) sehr erfolgreich entwickelt. Um diese Entwicklung noch weiter erfolgreich auszubauen, ist eine Grundvoraussetzung, unsere Gäste ganz einfach – digital – mit touristischen Information und Angeboten aus der Region zu versorgen. Dazu zählen unter anderem Informationen über Hotels, Pensionen und Gasthäuser, Museen, sportliche Angebote und Vereine, Rathäuser und Kulturhäuser, Wanderungen etc. Mithilfe der digitalen Displays und Stelen können unsere Gäste schnell und übersichtlich aus den unzähligen Freizeitmöglichkeiten Brandenburgs das passende Angebot finden. Mit Datum vom 06.04.2022 hat die Investitionsbank des Landes Brandenburg einen Zuwendungsbescheid über die Richtlinie „Digitalisierung Tourismus“ zur Installation von Digitale Displays und Stelen zur touristischen Information im Landkreis Oberspreewald Lausitz erstellt. Das Projekt ist bis zum 31.12.2022 befristet und abzuschließen.

Das mit dem Deutschen Tourismuspreis ausgezeichnete „ContentNetzwerk Brandenburg“ ist eine gemeinsame touristische Datenbank, die von touristischen Organisationen und Verbänden im Land Brandenburg unter der Koordination der Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH (TMB) aufgebaut wurde. Die umfangreiche Datenbank enthält georeferenzierte Punkte (z. B. Museen, Sehenswürdigkeiten, gastgewerbliche Unternehmen), Veranstaltungen/Jahr sowie buchbare Angebote im Land Brandenburg. Die Daten sind u.a. auf Webseiten abrufbar. Die TMB stellt die Software „Mein Brandenburg“ kostenfrei zur Verfügung. Um das ContentNetzwerk flächendeckend in den Regionen des Landes Brandenburg zu verankern und für den Gast regionsspezifisch nutzbar zu gestalten, fördert das Land Brandenburg die notwendige Hardware, insbesondere großflächige Displays (Touch-Monitore oder Stelen im Innen- und Außenbereich, über die Richtlinie des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Energie (MWAE) des Landes Brandenburg zur Förderung der digitalen Gästeinformation und touristischen Besucherlenkung mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (Digi-Tour-Invest) vom 9. September 2021. Die Richtlinie sieht vor, die Investitionen innerhalb eines Landkreises zu bündeln und den Landkreis mit der Antragstellung und der abgestimmten Umsetzung zu beauftragen. Die zu verwendende Software entspricht modernen Gästeansprüchen und liefert tagesaktuelle und hochwertige Informationen. Unzählige Flyer sind dann nicht mehr nötig und die Geräte bieten den Gästen komplette und umfangreiche Beratung am Stück. Dazu sind an 9 verschiedenen Standorten von jeweils 3 verschiedenen Kommunen/kommunalen Zweckverbänden digitale Displays und Stelen zur touristischen Information vorgesehen.
Standorte in Vetschau: Tourist-Info Schlossremise, Slawenburg Raddusch

Dieses Projekt wird mit Mitteln der Europäischen Union unterstützt. (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung)


[19.08.2021]

Neubau eines Durchlassbauwerkes als Ersatz für das Brückenbauwerk 4.2 in Vetschau OT Koßwig

Die Stadt Vetschau/Spreewald errichtete im OT Koßwig einen Ersatzneubau der Brücke 4.2 über den Mühlengraben der Koßwiger Dorfstraße als Durchlassbauwerk. Der Ersatzneubau der Brücke wurde auf Grund zahlreicher Mängel und Schäden, welche die Verkehrssicherheit und die Standsicherheit stark beeinträchtigten, notwendig. Im 1. Quartal 2021 wurde der Neubau des Durchlassbauwerkes abgeschlossen.

Mit der Erneuerung des Durchlassbauwerkes wurde ein wichtiger Beitrag zur touristischen Erschließung des Bischdorfer Sees und der Slawenburg Raddusch erreicht. Die Verkehrsanbindungen für Anwohner und Touristen sowie die Busverbindung (ÖPNV) werden verbessert und bleiben dauerhaft erhalten.

Die Maßnahme wurde mit Zuwendungen des Landes Brandenburg in Höhe von 105.795,86 € (75 %) gemäß Richtline des Ministeriums für ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft über die Gewährung von Zuwendungen für die Förderung der ländlichen Entwicklung im Rahmen von LEADER vom 25. September 2018, zuletzt geändert durch Erlass des Ministeriums Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz vom 20. Dezember 2029 – Teilbereich E: Umsetzung von investiven Vorhaben der integrierten ländlichen Entwicklung gemäß GAK-Rahmenplan gefördert.


[16.06.21]

Parkplatz am Vetschauer Sommerbad

Die Stadt Vetschau plante mit dem Ing. Büro Prokon Beratung und Bauplanung GmbH aus Cottbus am denkmalgeschützten Sommerbad einen naturnahen Parkplatz mit 26 Stellplätzen. Das Projekt wurde naturnah umgesetzt, um in das Gesamtbild des Sommerbades zu passen. Die Maßnahme wurde mit Zuwendungen des Land Brandenburg gemäß Richtline des Ministeriums für ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft über die Gewährung von Zuwendungen für die Förderung der ländlichen Entwicklung im Rahmen von LEADER vom 25. September 2018, zuletzt geändert durch Erlass des Ministeriums Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz vom 11. März 2021 – Teilbereich E: Umsetzung von investiven Vorhaben der integrierten ländlichen Entwicklung gemäß GAK-Rahmenplan gefördert. Diese setzen sich aus Bundes- und Landesmitteln in Höhe von 44.985,57 € und in Höhe von ca. 45.000,00 € der Stadt Vetschau zusammen. Die Fertigstellung erfolgte am 20. Mai 2022. Die Pflanzung der Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen erfolgt zum Herbst 2022.
 


[01.06.20]
Bahnhof Vetschau, Neubau P+R und B+R-Anlage

Die Stadt Vetschau/Spreewald konnte die Maßnahme Bahnhof Vetschau, Neubau P+R – und B+R-Anlage erfolgreich umsetzen. Baubeginn der Arbeiten war Oktober 2019, die bauliche Fertigstellung erfolgte im Juni 2020.
Die Finanzierung des Vorhabens erfolgte:
-    aus den Zuwendungen des Landes Brandenburg zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse im öffentlichen Personennahverkehr (324.641,30 € / 75,07 %)
-    aus den Zuwendungen des Landkreises Oderspreewald-Lausitz mit einer Kofinanzierung in Höhe von 60 % an den Kommunalen Eigenanteilen der zuwendungsfähigen Bau- und Planungskosten der Stadt (55.336,59 € / 12,8%) und
-    aus finanziellen Eigenmitteln des Haushaltes der Stadt Vetschau/Spreewald (52.440,90 € / 12,13 %).

Mit diesem Vorhaben ist es der Stadt Vetschau/Spreewald gelungen, auf dem strategischen günstig gelegenen Grundstück den Stadteingang im Norden geordnet zu entwickeln. Zudem wurden mit der Ausweitung des Park und Ride in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs innerstädtische, regionale und überregionale Verkehrsanbindungen maßgeblich verbessert. Die Problematik des „wilden Parkens“ am Stadtrand infolge unzureichender PKW- Parkplätze in Bahnhofsnähe wurde mit der Schaffung von 58 zusätzlichen Parkflächen, davon 2 in behindertengerechter Ausführung, erfolgreich gelöst. Mit der überdachten Fahrradabstellanlage, ausgelegt für 24 Fahrräder, wird der zunehmenden Attraktivität des Radfahrens, sowohl im Berufsverkehr  als auch zu touristischen Zwecken, Rechnung getragen.  


[30.09.19]
Neu- und Umgestaltung der Dauerausstellung Slawenburg Raddusch  

Die Maßnahme für die Um- und Neugestaltung der Dauerausstellung Slawenburg Raddusch wurde im Rahmen des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum in Brandenburg und Berlin für die Förderperiode 2014 bis 2020 – Maßnahmen M19 (Unterstützung für die lokale Entwicklung LEADER) sowie vom MIL finanziert. Ebenfalls wurde das Vorhaben mit ELER-Mitteln finanziert.


[01.05.19]
Sanierung der Schul- und Landsporthalle Missen

Fördermitteln in Höhe von knapp 1,1 Millionen Euro standen zur Sanierung in der Turnhalle zur Verfügung. Bei der Sanierung wurde zuerst die Dachkonstruktion zurückgebaut und erneuert. Die Fassade erhielt eine Wärmedämmung. Zudem wurde die Verglasung komplett ausgetauscht. Eine energiesparende Heizungs- und Elektroanlage wurde eingebaut und die Umkleideräume und Sanitärbereiche erneuert.


[01.04.19]
Dauerausstellung Slawenburg Raddusch

Lieferung, Konstruktion und Einbau von Museumsvitrinen.


 [07.11.18]
Abriss der ehemaligen Scheune und Neubau eines Dorfgemeinschaftshauses mit Feuerwehr und Außenanlagen in Laasow Vetschau/Spreewald 2. BA

Geplant war die Herstellung eines kombinierten Gebäudes, welches Räume beinhaltet, die von der freiwilligen Feuerwehr Laasow als auch von der Gemeinde, Bürgern und Vereinen genutzt werden können. Eine daran angeschlossene Feuerwehrfahrzeughalle ist bereits auf Kosten der Stadt als 1. Bauabschnitt im Jahr 2016 realisiert worden. Der 2. Bauabschnitt beinhaltet die Sanierung einer historischen Scheune (Fassadensanierung [Neuausfachung, Fenster], Fußbodensanierung, Einbauten (neuer Innenausbau, Sanitär) und die Herstellung von Räumen für Feuerwehr und Bürger. Hier entstehen ein Mehrzweckraum, Garderoben für Herren, Kinder und Damen, Umkleideräume mit WC und Duschen für Herren und Damen sowie ein Behinderten-WC). Eine Küche, Technikraum und eine Werkstatt werden auch bereitgestellt. Die Fertigstellung ist bis Anfang 2019 geplant. Die Maßnahme (Anteil Dorfgemeinschaftshaus und Außenanlagen) wird zum Einen im Rahmen der Richtlinie des Ministeriums für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft über die Gewährung von Zuwendungen für die Förderung der Ländlichen Entwicklung im Rahmen von LEADER vom 20.08.2015, geändert am 06.04.2016, gefördert. Zum Anderen erfolgt die Förderung der Maßnahme (Anteil Feuerwehr) über die Investitionsbank des Landes Brandenburg im Rahmen des Kommunalen Infrastrukturprogrammes – Feuerwehrinfrastruktur (KIP).


[07.11.18]
Neu- und Umgestaltung der Dauerausstellung Slawenburg Raddusch "Archäologie in der Niederlausitz" unter Einbeziehung des Burghofes auf Basis der Nachbesserungsevaluierung


Die Stadt Vetschau plante und baute mit dem Verein Slawenburg Raddusch e.V. die Neu- und Umgestaltung der Dauerausstellung der Slawenburg Raddusch. Die Umsetzung im Burginnenhof konnte bereits realisiert werden und wird voraussichtlich bis Ende diesen Jahres abgeschlossen. Die Maßnahme für die Um- und Neugestaltung der Dauerausstellung Slawenburg Raddusch wird im Rahmen des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum in Brandenburg und Berlin für die Förderperiode 2014 bis 2020 – Maßnahmen M19 (Unterstützung für die lokale Entwicklung LEADER) sowie vom MIL finanziert. Das Vorhaben wird mit ELER-Mitteln finanziert. Der Burginnenhof wurde zusätzlich neben LEADER ebenfalls vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg (MWFK) finanziell gefördert.



[01.12.18]
Umbau und Erweiterung Feuerwehrhaus Ogrosen


Im Zeitraum von April bis November 2018 wurde auf Grundlage der Baugenehmigung vom 08.11.2017 ein eingeschossiger Anbau an das bestehende Feuerwehrgebäude errichtet und im Bestandsgebäude anpassende Umbau- und Sanierungsarbeiten ausgeführt. Im Anbau entstanden ein Versammlungsraum von etwa 60 m², Sanitäreinrichtungen (auch behindertengerecht) und eine Teeküche. Eine Umkleide für die weiblichen Feuerwehrangehörigen und eine Kleiderkammer für die Jugendfeuerwehr konnten im Bestandsgebäude geschaffen werden.

Eine neue Heizungs- und Trinkwasseranlage wurde für den gesamten Komplex installiert und die Elektroinstallation angepasst. Es erfolgten malermäßige Instandsetzungsarbeiten in den bisherigen Räumen der Feuerwehr und der Fußboden der Fahrzeughalle wurde komplett erneuert. Im Zuge der Errichtung des Daches und der notwendigen Einbindearbeiten zeigten sich am Bestandsdach verstärkt Schäden an der Dachhaut (Betondachsteine waren stark porös) und so musste die Dachdeckung des Bestandsbaus komplett erneuert werden. Auch an den Schalluken des Turmes des Gebäudes zeigten sich erst im Zuge der Malerarbeiten an der Fassade starke Schäden, die nur durch die komplette Erneuerung dieser zu beheben waren. Die Außenanlagen wurden wie geplant errichtet, ein Mehraufwand entstand u.a. hier in der Erneuerung der bestehenden Pflasterfläche im Bereich der Feuerwehrzufahrt bedingt durch Absackungen.

Eine Zuwendung des Landes Brandenburg wurde im Rahmen des Kommunalen Infrastrukturprogramms (KIP) gewährt, die Förderung betrug 45% der zuwendungsfähigen Kosten.

Gesamtausgaben            298.696,94 Euro
Zuwendung Land             111.769,31 Euro


[17.01.18]
Neu- und Umgestaltung der Dauerausstellung Slawenburg Raddusch "Archäologie in der Niederlausitz" unter Einbeziehung des Burghofes auf Basis der Nachbesserungsevaluierung

Die Maßnahme für die Um- und Neugestaltung der Dauerausstellung Slawenburg Raddusch wurde im Rahmen des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum in Brandenburg und Berlin für die Förderperiode 2014 bis 2020 – Maßnahmen M19 (Unterstützung für die lokale Entwicklung LEADER) sowie vom MIL finanziert. Das Vorhaben wird mit ELER-Mitteln finanziert.
Der Burginnenhof wird zusätzlich neben LEADER ebenfalls vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg (MWFK) finanziell gefördert.


[05.12.2017]
Neu- und Umgestaltung der Dauerausstellung Slawenburg Raddusch "Archäologie in der Niederlausitz" unter Einbeziehung des Burghofes auf Basis der Nachbesserungsevaluierung

Im Hauptausschuss der Stadt Vetschau/Spreewald wurde am 29.06.2017 die Vergabe der Planungsleistung an das Büro Dr. Ulrich Hermanns Ausstellung Medien Transfer GmbH aus Münster, beschlossen.

Die Maßnahme für die Um- und Neugestaltung der Dauerausstellung Slawenburg Raddusch wurde im Rahmen des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum in Brandenburg und Berlin für die Förderperiode 2014 bis 2020 – Maßnahmen M19 (Unterstützung für die lokale Entwicklung LEADER) sowie vom MIL finanziert. Das Vorhaben wird mit ELER-Mitteln finanziert. Der Burginnenhof wurde zusätzlich neben LEADER ebenfalls vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg (MWFK) finanziell gefördert.


[14.11.2017]
Erneuerung Spielgerät auf dem öffentlichen Spielplatz Kita "Marjana Domaskojc" im OT Raddusch der Stadt Vetschau/Spreewald

Die Stadt Vetschau/Spreewald führte den Austausch der Kletterspielkombination auf dem Spielplatz in Raddusch durch. Die Maßnahme wurde mit 5.000,- EUR aus Mitteln des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport finanziert.


[10.11.2017]
Umbau und Sanierung Dorfgemeinschaftshaus mit Feuerwehr und Außenanlagen  Laasow Vetschau/Spreewald 2. BA

Geplant war die Herstellung eines kombinierten Gebäudes, welches Räume beinhaltet, die von der freiwilligen Feuerwehr Laasow als auch von der Gemeinde, Bürgern und Vereinen genutzt werden. Eine daran angeschlossene Feuerwehrfahrzeughalle ist bereits auf Kosten der Stadt als 1. Bauabschnitt im Jahr 2016 realisiert worden.
Der 2. Bauabschnitt beinhaltet die Sanierung einer historischen Scheune (Fassadensanierung [Neuausfachung, Fenster], Fußbodensanierung, Einbauten (neuer Innenausbau, Sanitär) und die Herstellung von Räumen für Feuerwehr und Bürger. Hier entstanden ein Mehrzweckraum, Garderoben für Herren, Kinder und Damen, Umkleideräume mit  WC und Duschen für Herren und Damen sowie ein Behinderten-WC). Eine Küche, Technikraum und eine Werkstatt wurde auch bereitgestellt.

Die Maßnahme (Anteil Dorfgemeinschaftshaus und Außenanlagen) wurde zum Einen im Rahmen der Richtlinie des Ministeriums für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft über die Gewährung von Zuwendungen für die Förderung der Ländlichen Entwicklung im Rahmen von LEADER  vom 20.08.2015, geändert am 06.04.2016, gefördert. Zum Anderen erfolgte die Förderung der Maßnahme (Anteil Feuerwehr) über die Investitionsbank des Landes Brandenburg im Rahmen des Kommunalen Infrastrukturprogrammes – Feuerwehrinfrastruktur (KIP).


[28.08.17]
Neu- und Umgestaltung der Dauerausstellung Slawenburg Raddusch „Archäologie in der Niederlausitz“ unter Einbeziehung des Burghofes auf Basis der Nachbesserungsevaluierung


Im Hauptausschuss der Stadt Vetschau/Spreewald wurde am 29.06.2017 die Vergabe der Planungsleistung an das Büro Dr. Ulrich Hermanns Ausstellung Medien Transfer GmbH aus Münster, beschlossen.

Aus den ersten Planungsgesprächen und Ortsterminen ergab sich der Bedarf, die Klimasituation dahingehend zu prüfen, ob die Variante einer musealen Klimatisierung der Räume gegenüber einer individuellen Vitrinenklimatisierung technisch machbar und zielführender wäre. Der hierfür erforderliche Kostenrahmen ist zu ermitteln und den bisherigen Schätzungen einer Vitrinenlösung gegenüberzustellen. Dies beinhaltet auch die Betrachtung der Ein- und Ausgangssituation in Hinblick auf die Zugproblematik, die wesentliche Ursache des derzeit instabilen Raumklimas ist. Die nachhaltige Lösung der Klimaproblematik ist grundlegend für die künftige museale Bespielung.
Diese ist weiterhin nur durch die Einhaltung konservatorischer Standards möglich, wie sie vom Hauptleihgeber – dem Brandenburgischen Landesamtes für Denkmalpflege und Museum für Archäologie – für Exponate gefordert wird.
Aufgrund des Investitionsbedarfes für die Aufrüstung und Neubau einzelner Vitrinen ist daher die grundsätzliche Abwägung der beiden Klimaoptionen sinnvoll.

Die Maßnahme für die Um- und Neugestaltung der Dauerausstellung Slawenburg Raddusch wurde im Rahmen des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum in Brandenburg und Berlin für die Förderperiode 2014 bis 2020 – Maßnahmen M19 (Unterstützung für die lokale Entwicklung LEADER) finanziert. Das Vorhaben wird mit ELER-Mitteln finanziert.


Ertüchtigung Kahnfährhafen Raddusch – Erneuerung von zwei Brücken sowie der Zuwegung

Mit einer Bauanlaufberatung am 29.09.2016 führte die Stadt Vetschau/Spreewald mit dem Ingenieurbüro PROKON Beratung und Bauplanung GmbH aus Cottbus und dem ausführenden Bauunternehmen den Bau der zwei Holzbrücken am Kahnfährhafen Raddusch durch.

Die Maßnahme wurde im Rahmen des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum in Brandenburg und Berlin für die Förderperiode 2014 bis 2020 – Maßnahmen M19 (Unterstützung für die lokale Entwicklung LEADER) finanziert. Die Zuwendung dieses Vorhabens setzt sich aus ELER- und Landesmitteln zusammen.


Erschließungsplanung B-Plangebiet Nr. 01/2007 "Ferien, Wassersport und schwimmende Häuser" am Gräbendorfer See

Die Maßnahme wurde über die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) gefördert.


Perspektivische Untersuchung Slawenburg Raddusch in der Stadt Vetschau/Spreewald

Um die Slawenburg zukunftssicher zu machen, sollte das bisherige Träger- und Betreiberkonzept weiterentwickelt werden. Die Slawenburg soll damit einerseits ihrem Tätigkeitsspektrum gerecht werden und andererseits den sich ändernden Rahmenbedingungen konstruktiv begegnen. Hierfür plante die Stadt Vetschau/Spreewald für die Slawenburg Raddusch eine perspektivische Untersuchung durchführen zu lassen. Der Untersuchungszeitraum umfasste die Jahre 2016 bis 2018.

Die gesamte Maßnahme wurde mit der Untersuchung und einer anschließenden Konzeption über das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur gefördert.


Errichtung einer Werbeanlage am Markt - Friseursalon

Im Rahmen der Mittelvergabe aus den Verfügungsfonds im Programm Stadtumbau Ost – Teilprogramm Aufwertung in der Stadt Vetschau/Spreewald hat am 17.06.2016 das Gremium über den Antrag "Errichtung einer Werbeanlage" über dem Schaufender des Friseursalons "Friseurteam GmbH Vetschau" in der Marktstraße 10 positiv beschieden. Die Maßnahme wurde mit dem Höchstsatz des Handlungsfeldes B.3 (Maßnahmen an Gebäuden) mit 40 % geförderter Förderersumme gefördert.