vetschau/Spreewald

Aktuelle Meldungen zur Corona-Pandemie

--> Eingeschränkter Regelbetrieb in den städtischen Kitas


Ab Montag, 25. Mai wird in den Kitas unserer Stadt ein eingeschränkter Regelbetrieb praktiziert. Dieser basiert auf der am 20.05.2020 angepassten Eindämmungsverordnung. Die Einzelheiten hierzu können der hier hinterlegten Pressemitteilung des Landkreises OSL entnommen werden.

Eltern, welche ihre Kinder bislang nicht in der Notfallbetreuung hatten, können hierfür einen formlosen Antrag stellen und diesen in der jeweiligen Einrichtung abgeben. Vorrangig werden diesbezüglich Kinder von Eltern berücksichtigt, welche (beide) berufstätig sind. Durch die Stadt als Träger wird sodann die Möglichkeit der Aufnahme des Kindes in den eingeschränkten Regelbetrieb geprüft.

Schon jetzt wird darauf hingewiesen, dass aufgrund der vielen zu erfüllenden Anforderungen die zur Verfügung stehenden Platzkapazitäten voraussichtlich nicht ausreichen werden und es daher zu Ablehnungen kommen kann. Möglich ist hierbei auch, Kinder in Gruppen anderer Einrichtungen unterzubringen, wo es noch freie Kapazitäten gibt. Hierfür wird schon jetzt um Verständnis gebeten.

Die übrigen Festlegungen der Landesregierung sind in der Pressemitteilung der Staatskanzlei vom 19.05.2020 dargestellt.

--> Landesregierung gibt weitere Lockerungen bekannt - Unter anderem werden Spielplätze wieder geöffnet

In Brandenburg werden die Corona-Beschränkungen weiter schrittweise gelockert. Die Landesregierung hat am 8. Mai die neue Verordnung zur Eindämmung der Corona Pandemie beschlossen. So sind ab dem 9. Mai Spielplätze wieder offen, wenn die Eltern oder eine andere volljährige Person das Kind beaufsichtigen. Mehrere Personen aus zwei unterschiedlichen Haushalten können sich jetzt auch wieder treffen. Dienstleistungen wie Fußpflege und in Kosmetikstudios können unter strengen Hygieneauflagen angeboten werden. Ab dem 15. Mai  können Gaststätten unter  Auflagen  öffnen. Hotels dürfen  ab dem  25. Mai  wieder  Gäste  beherbergen.  Großveranstaltungen  bleiben bis  zum  31.  August  verboten. Alle weiteren Lockerungen können der Presseinformation des Kabinetts entnommen werden. Zudem wurde ein Bußgeldkatalog bei Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetze beschlossen.

--> Stadtverwaltung ermöglicht persönliches Vorsprechen in dringenden Fällen

Ab dem 4. Mai haben Bürgerinnen und Bürger wieder die Möglichkeit bei dringenden Anliegen in der Stadtverwaltung persönlich vorzusprechen. Dafür ist es notwendig, einen vorherigen Termin mit dem Mitarbeiter zu vereinbaren. Bestehende Hygiene- und Abstandsregeln müssen dabei eingehalten werden. In Vorfeld soll aber versucht werden, dass Anliegen möglichst telefonisch abzuklären. Die Zentrale, Telefon: 035433-7770 leitet Sie gern zum zuständigen Mitarbeiter weiter.

--> Landesregierung gibt weitere Lockerungen bekannt - Öffentlichen Nahverkehr und Einzelhandel mit Pflicht zum Mund-Nasenschutz

Ab Montag, 27. April besteht im Öffentlichen Nahverkehr und im Einzelhandel eine Pflicht zum Mund-Nasenschutz. Das hat die Landesregierung beschlossen. Die Höchstzahl der Teilnehmer bei Versammlungen unter freiem Himmel wird ab 4. Mai von bisher 20 Personen auf bis zu 50 erhöht. Dafür sind jedoch für jeden Einzelfall Genehmigungen der zuständigen Behörden erforderlich. Mit dieser Höchstzahl sind ab 4. Mai auch wieder Gottesdienste erlaubt. Festgelegt wurde auch, dass Friseurbetriebe ab dem 4. Mai wieder öffnen dürfen, jedoch nur bei strikter Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln.

--> Regelungen zum weiteren Schulbetrieb

Seit dem 4. Mai werden Klassen, deren Schüler im nächsten Jahr einen Schulabschluss anstreben, wieder unterrichtet. Das betrifft die Jahrgangsstufe 9 an Oberschulen, Gymnasien und Gesamtschulen sowie die Jahrgangsstufe 11 an Gymnasien und die Jahrgangsstufe 12 an Gesamtschulen und beruflichen Gymnasien (OSZ), da sich diese Schülerinnen und Schüler im 1. Schuljahr der Qualifikationsphase für das Abitur befinden. An den Grundschulen wird die Jahrgangsstufe 6 ab 4. Mai wieder unterrichtet, die Jahrgangsstufe 5 wieder ab dem 11. Mai.

--> Schulbetrieb startet wieder am Schulzentrum Vetschau für die 10. Klassen

Ab Montag, 27. April wird für die 10. Klassen der Schulbetrieb wieder aufgenommen. Die Verkehrsgesellschaft OSL informiert, dass damit der Busverkehr wieder nach dem Schulfahrplan gefahren wird. In den Bussen besteht die Pflicht zum Tragen eines Mund- und Nasenschutzes. Zudem wird gebeten die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten.

--> Brandenburger Kabinett beschließt erste Lockerungen der Corona-Beschränkungen

Das Kabinett hat am 21. April eine entsprechende Änderung der SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung beschlossen. Sie gilt bis längstens 8. Mai. Unter anderem werden Geschäfte des Einzelhandels unter Beachtung notwendiger Hygiene- und Abstands-Regeln schrittweise geöffnet, Kitas bleiben für den Normalbetrieb weiter geschlossen. Die Notbetreuung wird ab dem 27. April aber ausgeweitet. Alle Lockerungen können der Presseinformation des Kabinetts entnommen werden.

--> Eindämmungsverordnung gilt auch auf dem Wasser; Vermietung von Booten im LK OSL untersagt

Durch die Ministerien des Innern und für Kommunales sowie für Infrastruktur und Landesplanung ist klargestellt worden. dass die SARS-CoV-2-EindV auch auf dem Wasser und damit auf allen Spreewaldgewässern und damit auch auf dem Gräbendorfer See gilt. Die Einzelheiten hierzu ergeben sich aus einer Presseinformation vom 08.04.2020.

Der Landkreis Oberspreewald-Lausitz hat heute mit einer entsprechenden Information aus dem Verwaltungsstab darauf hingewiesen, dass in unserem Landkreis die Vermietung von Booten untersagt ist. Auch diese Sonderregelung gilt es zu beachten.

--> Stadt Vetschau bietet Unternehmen eine zinslose Stundung von Steuern an

Steuerpflichtige Unternehmen, die in der derzeitigen Situation nachweislich unmittelbar und nicht unerheblich betroffen sind, können bei der Stadt Vetschau bis zum 30.06.2020 unter kurzer Darlegung ihrer Verhältnisse Anträge auf Stundung der bis zu diesem Zeitpunkt bereits fälligen oder fällig werdenden Steuern stellen. Mehr Infos hier.

--> Coronavirus: Das ist erlaubt - das aber leider verboten

Antworten auf häufig gestellte Fragen - eine Übersicht des MSGIV

Die Restriktionen infolge der Corona-Pandemie verlangen uns viel ab. Insbesondere mit Blick auf das bevorstehende Osterfest hat das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz (MSGIV) eine Übersicht erstellt, was gegenwärtig zulässig ist und was nicht. Die dazugehörige Pressemitteilung (Nr. 121/2020 vom 05.04.2020) ist leicht verständlich und kann hier nachgelesen werden.

--> Einkaufshilfe - jetzt auch in Vetschau!

Solidarität in Zeiten der Corona-Krise ist ein Gebot der Stunde. In erster Linie auch im Hinblick auf die Unterstützung besonders gefährdeter Personengruppen, insbesondere älterer Menschen. Um diese dabei zu unterstützen, nicht ihre Häuser oder Wohnungen verlassen zu müssen, wird jetzt von der Stadt Vetschau/Spreewald folgende Nachbarschaftsaktion angeboten:

Die Stadt wird in Zusammenarbeit mit ehrenamtlichen Helfern eine Einkaufshilfe für betroffene Menschen anbieten. Und zwar ab Montag, den 6. April 2020.
Ehrenamtliche nehmen die Bestellungen entgegen, erledigen die Einkäufe und bringen diese dann den Hilfsbedürftigen nach Hause. Natürlich unter Einhaltung aller notwendigen hygienischen Empfehlungen. Partner ist der Rewe-Markt Vetschau, der diese Aktion dankenswerterweise unkompliziert unterstützt.

Unter der Telefonnummer 0176 / 81783558 werden montags und mittwochs in der Zeit von 09:00 bis 12:00 Uhr Bestellungen entgegengenommen und jeweils am Folgetag ausgeliefert. Die Bezahlung erfolgt bei Übergabe der Waren an den Besteller.

--> Kontaktbeschränkungen verlängert; Allgemeinverfügung des Landkreises abgeändert

Am 31. März 2020 hat die Landesregierung festgelegt, die in der „SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung“ enthaltenen Kontaktverbote zu verlängern. Sie gelten nunmehr (wie die gesamte Verordnung selbst) bis zum 19. April 2020. Das Aufenthaltsverbot auf öffentlichen Orten gilt demgemäß fort – mit den bekannten Ausnahmen.


Die die Einzelheiten wiedergebende Pressemitteilung der Staatskanzlei kann hier aufgerufen werden. Ebenso die Änderungs-VO zur SARS-CoV-2-EindV.


Der Landkreis hat am 30.03.2020 eine zweite Änderung der Allgemeinverfügung des Landkreises OSL vom 16. März 2020 über das Verbot des Betriebs von Kindertageseinrichtungen (und weiterer Einrichtungen) verfügt. Hiernach zählen mit Wirkung vom 01.04.2020 weitere Berufe bzw. berufliche Tätigkeiten zu den sogenannten systemrelevanten Berufen mit der Folge, leichter eine Notfallbetreuung für die eigenen Kita-Kinder zu bekommen. Flankiert wird das durch die sogenannte „Ein-Elternregelung“. Die Einzelheiten können hier nachgelesen werden. Ebenso ist hier das neue Antragsformular aufrufbar.


Es muss an dieser Stelle wiederholt darauf hingewiesen werden, dass die Bewegungsfreiheit der Bürgerinnen und Bürger auch weiterhin stark eingeschränkt ist und die bestehenden Verbote zu beachten sind. Es werden diesbezüglich Kontrollen durchgeführt. Sowohl durch den hierfür zuständigen Landkreis als auch im Wege der Amtshilfe durch Mitarbeiter der Stadtverwaltung.


Es bleibt zu hoffen, dass sich die Situation spätestens ab dem 20. April 2020 spürbar entspannt.

--> Aufruf an die Bürger: Bitte bleiben Sie zuhause!

Offener Brief des Bürgermeisters vom 25. März 2020 an alle Einwohner*Innen der Stadt:

Liebe Vetschauerinnen und Vetschauer,

Sie werden es sicherlich schon vernommen haben:

Sowohl die Bundeskanzlerin als auch unser Ministerpräsident haben am Sonntagabend erwartungsgemäß verschärfte Regelungen zur Bekämpfung des Corona-Virus verkündet, welche bereits seit Montag gelten.

Insbesondere ist ein sogenanntes Kontaktverbot angeordnet worden, welches darauf abzielt, Ansammlungen zu vermeiden. Sofern öffentliche Wege, Straßen und Plätze zur Erledigung notwendiger Wege (oder für Sport) noch genutzt werden dürfen, ist ein Mindestabstand von 1,5 Meter einzuhalten. Halten Sie also Abstand und schränken Sie die persönlichen Kontakte auf das Nötigste ein. So zum Beispiel bei Geburtstagen nur aus der Ferne gratulieren.

Auch wenn es schwer fällt: Ich bitte alle nachdrücklich, sich daran zu halten und auch alle weiteren Beschränkungen zu beachten. Nur dann können wir die Pandemie eindämmen. Die Lage ist wirklich äußerst ernst! Bitte achten Sie auch unbedingt auf eine ausreichende Hygiene. Und jeden vermeidbaren Gang nach draußen auch wirklich vermeiden.

Seit einer Woche arbeitet in der Stadtverwaltung ein Krisenstab. Jeden Tag wird die aktuelle Lage ausgewertet und soweit erforderlich gehandelt. Die Verwaltung ist arbeitsfähig und per Telefon und E-Mail zu erreichen. Nach vorheriger Terminvereinbarung notfalls auch per Direktkontakt.

Die Kitas gewähren eine gut organisierte Notfallbetreuung.

Auf dem städtischen Internetauftritt unter www.vetschau.de werden fortlaufend aktuelle Informationen eingepflegt.

Ich bitte alle Einwohner*Innen Ruhe zu bewahren und besonnen zu handeln. Und solidarisch zu sein. Bleiben Sie am besten zu Hause und telefonieren stattdessen öfter. Wir alle können das und wir werden das auch schaffen! Davon bin ich überzeugt.

Bitte achten Sie auf sich und Ihre Nächsten. Und bleiben Sie gesund - vor allem virenfrei.

Ich bin für Sie da.

Ihr Bürgermeister
Bengt Kanzler


--> Sorgen- und Kontakttelefon

In Anbetracht der aktuellen Situation und der in dem Zusammenhang entstehenden Problematiken hat das Kinder- und Jugendfreizeithaus im Rahmen der Kinder- und Jugendsozialarbeit ein Sorgen- und Kontakttelefon für Kinder, Jugendliche und auch Eltern eingerichtet. Mehr Infos gibt es hier.

--> Ab Montag neu gefasste  Corona-Eindämmungsverordnung in Kraft

Nach Abstimmung aller Bundesländer mit der Bundesregierung am vergangenen Sonntag sind erwartungsgemäß auch durch das Land Brandenburg weitere Einschränkungen für das öffentliche Leben beschlossen worden.


So haben die Koalitionsspitzen der Landesregierung unter Leitung unseres Ministerpräsidenten Dr. Dietmar Woidke am Sonntagabend die „Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und COVID-19“ (SARS-CoV-2-EindV) der Öffentlichkeit vorgestellt, welche bereits ab Montag rechtswirksam ist.
Die unser Leben und insbesondere unsere Bewegungsfreiheit einschränkenden Festlegungen, so u.a. ein mit Ausnahmen versehenes Kontaktverbot, sind einer am gleichen Tag veröffentlichten Pressemitteilung der Staatskanzlei zu entnehmen, auf welche zwecks Vermeidung von Wiederholungen verwiesen wird. Sie beschreibt alle relevanten Regelungen verständlich und nachvollziehbar.


Die verkündete und in Kraft gesetzte Rechtsverordnung ist hier gleichfalls hinterlegt. Bitte beachten: Diese Rechtsverordnung ersetzt die ursprüngliche Verordnung vom 17.03.2020! Letztere ist nicht mehr in Kraft.


Es ist dringend angeraten, die getroffenen und gestaffelt bis zum 05.04.2020 und 19.04.2020 geltenden Regelungen einzuhalten. Grundsätzlich gilt: Bleiben Sie bitte zuhause und vermeiden Sie nicht zwingend erforderliche Wege.


Das Bürgertelefon des Landkreises OSL ist von 09:00 bis 18:00 Uhr erreichbar unter der Telefonnummer 0800/870-1100.


Die Zentrale der Vetschauer Stadtverwaltung ist erreichbar unter der Telefonnummer 03 54 33 – 777/0 oder mittels E-Mail stadtverwaltung@vetschau.com .

--> Aktuelle Maßnahmen gegen das Corona-Virus per 08.05.2020

Alle bishergen weiteren Maßnahmen können Sie der Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und COVID-19 in Brandenburg entnehmen.

--> Die Verkehrsgesellschaft Oberspreewald-Lausitz mbH (VGOSL) informiert zum Linienbusverkehr

Infolge der durch die Landesregierung ab 18.03.2020 beschlossenen Aussetzung des Schulbetriebes, werden die Regionallinien im Landkreis OSL ab Montag, 23.03.2020 bis vorerst zum Ende der Osterferien (17.04.2020) nach dem Ferienfahrplan gefahren. Das bedeutet, dass alle Fahrten in den Fahrplänen, die mit einem "F" oder "ohne Einschränkungen" gekennzeichnet sind, durchgeführt werden. Mehr Informationen auf der Homepage.

--> Kitas und Schulen bleiben weiterhin geschlossen. Notfallbetreuung ist abgesichert

Personensorgeberechtigte, die eine Notfalllbetreuung für ihr Kind benötigen, müssen in der Einrichtung des Kindes den Antrag auf Notfallbetreuung einreichen und unbedingt am Vortag der Einrichtung bekannt geben, um welche Uhrzeit das Kind in die Einrichtung gebracht wird. Alleinerziehende Personensorgeberechtigte nutzen bitte hierzu ein gesondertes Formular.

Details entnehmen Sie bitte der Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und COVID-19 in Brandenburg vom 8. Mai 2020.

Information zu den Elternbeiträgen: Eltern, die zur Entrichtung von Elternbeiträgen verpflichtet sind und deren Kind nicht in die Notfallbetreuung aufgenommen wurde, werden ab dem Monat April 2020 vom Kitabeitrag befreit.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Ergänzender Hinweis vom 09.04.2020: Sofern ohne Inanspruchnahme der Notfallbetreuung kein  Elternbeitrag zu zahlen ist, wird hierfür aber kein abgeänderter (auf "0,-- EUR" gesetzter) Gebührenbescheid erlassen.